sitemap link mailform link home

Hochspannung mit Zeilentrafo

Vorsicht

Achtung!

Dieses Projekt ist nur etwas für erfahrene Elektroniker!

Es wird Hochspannung bis 30 KV erzeugt!

Dieser Artikel ist noch in Arbeit!

Zeilentrafos findet man in älteren Fernsehgeräten mit Bildröhren.

Bei der Demontage eines RFT-Fernsehers (Baujahr ca. 1993) fiel mir der folgende Zeitentrafo in die Hände:

Externer Link Flyback-Zeilentrafo HR6362 - AT2077 / 83 PHILIPS

Zeilentrafo AT2077

Dieser Zeilentrafo hat (leider) Hochspannungsgleichrichter integriert:

Anschlussplan

Die Gleichrichter auf der Hochspannungsseite sorgen nämlich für eine Einweggleichrichtung und somit für einen geringeren Effektivwert der Hochspannung.

Außerdem hatte ich noch eine Kaltkathodenröhre (eine Art Leuchtstofflampe) aus einem defekten TFT-Monitor liegen. Diese "Leuchtstofflampen" besorgen die Hintergrundbeleuchtung im TFT-Monitor und benötigen eine relativ hohe Spannung (um die 2kV). Siehe auch Externer Link Jürgen Meiers Homepage (Tutorials -> Hochspannung)


Diese hohe Spannung wird im TFT-Monitor eigens mit einem sog. CCLF-Resonanzwandler erzeugt wird.

Externer Link Resonanzwandler bei Wikipedia

Es muss doch möglich sein, die Leuchtstofflampe mit Hilfe des Zeilentrafos ordentlich zum Leuchten zu bringen!


Das ist die sehr einfache Schaltung:

Schaltplan

Zip-Ordner Schaltplan (CircScheme)

BD137

Betreiben kann man das Ganze mit einer 9-Volt-Batterie. Ich verwende im Video einen "ordentlich starken" 12-Volt-Akku aus einem alten medizintechnischen Gerät. Das ist der schwarze Kasten vorne im Video. Dieser Akku hält einfach erheblich länger durch und kann wieder aufgeladen werden.

Die beiden Widerstände (4,7 kΩ und 1 kΩ) haben je 1W Belastbarkeit. Ich habe aber nicht nachgerechnet, ob das wirklich erforderlich ist. Wahrscheinlich gehen auch kleine Kohleschicht-Widerstände mit 0,125 W Belastbarkeit.

Bei 12 V fließt übrigens primaär ein Strom von ca. 200 mA. Es werden also ca. 2,5 W Leistung umgesetzt. Daher dürfte auch ein Kontakt mit der Hochspannung noch nicht gefährlich (aber durchaus schmerzhaft) sein.

Die Schwingfrequenz stellt sich bei ca. 40 kHz. ein. Das ist mehr als das Doppelte der "normalen" Zeilenfrequenz eines alten 50-Hz-Fernsehers. Dort liegt die Zeilenfrequenz bei 15525 Hz. und kann von vielen Menschen - besonders jungen - als störend) wahgenommen werden.

Als Anregung für das Experiment diente die folgende Website:
Externer Link Supersimple Schaltung, die tatsächlich funktioniert

Ähnliche Projekte mit Auto-Zündspulen:
Externer Link Link1

Externer Link Link2

Es geht auch noch mehr mit einem Zeilentrafo, wie man in dem folgenden Video sieht:


Pro Millimeter der Funkenstrecke kann man mit grob ca. 2 KV rechnen. 10 mm sollten also für 20 KV stehen.

.

Letzte Änderung:
November 29. 2018 17:00:57
«    top    »