sitemap link mailform link home

Raspberry-Tipps

Verzeichnisse mit Inhalt löschen

Folgendes Problem begegnete mir bei der Arbeit mit Code::Blocks. Ich hatte Code::Blocks als Root gestartet, damit der Zugriff auf die GPIO / wiringPi möglich ist. Damit ist dann also Root der Besitzer der angelegten Dateien und Ordner.

  pi@raspberrypi: ~ $ sudo codeblocks                               

Ich hatte nun zum Üben mehrere neue  Projekte angelegt und jeweils einen Projektordner auf dem Desktop erzeugt. Später wollte ich den Desktop aufräumen und die Ordner einfach wieder löschen (rechte Maustaste - Löschen).

Das System fragt dann noch einmal nach: Soll die gewählte Datei xxx in den Papierkorb verschoben werden?

Sobald man mit Ja bestätigt kommt folgende Meldung:

Datei konnte nicht in den Papierkorb verschoben werden: Keine Berechtigung

Das hängt damit zusammen, dass man als "einfacher" Nutzer von Raspbian nicht als Root angemeldet ist. Da hilft aber wie immer die Konsole (LXTerminal):

  pi@raspberrypi: ~ $ cd Desktop                                       


  pi@raspberrypi: ~/Desktop $ sudo rm -r Ordnername        

Die Option -r löscht auch rekursiv Unterordner und Dateien. Ansonsten kommt die Meldung "Verzeichnis nicht leer".

Und so kommt man wieder in den Home-Ordner:

  pi@raspberrypi: ~/Desktop $ cd ..                                    

Im Unterschied zu Windows muss zwischen cd und .. ein Leerzeichen stehen!


 

Screenshot erstellen

von Werner Ziegelwanger

"Ein sehr einfaches und effizientes Tool ist Scrot. Es ist sehr minimalistisch, bietet jedoch dank zahlreicher Parameter genug Spielraum um optimale Bildschirmfotos zu schießen. Meine Lieblingsfunktion ist der automatische Auslöser, der erst nach einem Countdown das Bild speichert, aber dazu gleich mehr. Das Programm wird folgendermaßen installiert:

sudo apt-get install scrot

Wäre hätte gedacht, dass das so einfach funktioniert? Scrot geht von einem grafischen Desktop aus, wir können es also am Raspberry Pi ideal in unserem LXDE in einem LXTerminal verwenden. Wir können nun mit folgendem Kommando einen Screenshot erstellen:

scrot

Wenig spektakulär wird im aktuellen Verzeichnis ein aktueller Screenshot erstellt. Das Format ist *.png und als Dateiname wird der aktuelle Timestamp verwendet. Über zahlreiche Parameter können wir nun die Erstellung des Screenshots optimieren.

Mein aktueller Favorit ist das folgende Kommando:

scrot -cd 5 screenshot.png

Dabei wird der Screenshot unter dem angegebenem Dateinamen abgespeichert. Zusätzlich bewirken die Parameter, dass der Screenshot erst nach einer Verzögerung -d (delay) von 5 Sekunden erstellt wird. Mit dem Parameter -c wird diese Verzögerung als Countdown auch angezeigt. Ideal also um ein Fenster seiner Wahl noch herzurichten."

Quelle: https://developer-blog.net/hardware/raspberrypi/raspberry-pi-screenshot-erstellen/

Also muss man Folgendes konkret machen, wenn man einen praktischen Starter auf dem Desktop haben möchte:

1. Neu - leere Datei auf dem Raspbian-Desktop wählen und z.B. scrot.sh als Namen eingeben

2. scrot.sh im Text-Editor öffnen und scrot -cd 5 screenshot.png in die erste Zeile schreiben

3. Abspeichern

4. rechte Maustaste - Dateieigenschaften - Berechtigungen öffnen und bei Ausführen "Jeder" auswählen

5. Doppelklick auf scrot.sh löst nach 5 Sekunden einen Screenshot aus

Die Datei screenshot.png wird dann auf dem Desktop erscheinen.


Firefox-Derivat auf Raspbian installieren

Quelle: http://greenitsolutions.at/iceweasel-firefox-browser-raspberry-installieren/

"Auf dem Raspberry Pi 2 Model B und älteren Modellen sind standardmäßig nur Browser installiert, die sich mit responsive Design, CSS3 und HTML5 schwer tun. Auch Flash ist auf dem Raspberry Pi ein Problem. Updaten Sie Ihren Raspberry Pi und installieren Sie einen alternativen Browser wie Firefox (Iceweasel). Hier das Tutorial für Raspbian.

Am Einfachsten ist die nachträgliche Installation von einem Firefox ähnlichen Browser. Dem Iceweasel!

Iceweasel Browser auf Raspberry Pi installieren:

LX Terminal öffnen
Unix Befehl „sudo apt-get update" ausführen (Raspbian-Update immer zuerst!)
Unix Befehl „sudo apt-get install iceweasel" ausführen
Der Iceweasel Browser wird nun heruntergeladen und installiert

Nun haben Sie einen modernen Browser auf Ihrem Raspberry Pi, mit dem sich flott und sicher im Internet surfen lässt.

 

 

Letzte Änderung:
November 29. 2018 17:00:57
«    top    »